Dittes zum Weltfriedenstag

Steffen Dittes
Gesellschaft-DemokratiePresseSteffen Dittes

Anlässlich des von den Vereinten Nationen 1981 ausgerufenen Weltfriedenstag am 21. September bekräftigt der Fraktionsvorsitzende Steffen Dittes für die Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag ihre Forderung ‚Die Waffen nieder ‘.

 

„Mit dem russischen Angriff auf die Ukraine ist der Krieg als täglicher Begleiter in unserem Bewusstsein und in unserem unmittelbaren Lebensumfeld zurückgekommen. Mit jedem Tag, an dem Verhandlungsinitiativen von Staaten und zivilgesellschaftlichen Organisationen zurückgewiesen werden und scheitern, wird ein langanhaltender Krieg in Ost-Europa mit dem Risiko eines Flächenbrandes wahrscheinlicher. Statt endlich eine diplomatische Initiative für einen sofortigen Waffenstillstand und eine Friedensinitiative auf den Weg zu bringen, die die Prinzipien der Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa aufgreift, wird in der Bundesrepublik alleinig die Frage nach der Lieferung von Marschflugkörpern diskutiert. Aber es braucht den Friedenswillen und das entsprechende Bemühen der Diplomatie des Staates, dem die Hauptlast der Verantwortung nach dem 2. Weltkrieg obliegt, das ins kollektive Bewusstsein gerückte „Nie wieder Krieg‘ Wirklichkeit werden zu lassen“, so Dittes.

 

Mit Blick auf die weltweit stattfindenden Kriege, bewaffneten Konflikte, ökonomischen Abhängigkeiten und die ungleiche Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen betont Steffen Dittes abschließend „Frieden ist nicht allein die Abwesenheit von Krieg. Frieden herrscht nur, wenn wir Menschen überall frei, solidarisch und gerecht miteinander leben.“

Mehr aktuelle Themen