Arbeitgeber im Nahverkehr an den Verhandlungstisch zurück

Dr. Gudrun Lukin
PresseVerkehr-MobilitätDr. Gudrun Lukin

Die Verhandlungen zwischen ver.di und der Arbeitgeberseite zum Sparten-Tarifvertrag Nahverkehrsbetriebe Thüringen wurden vorzeitig und ohne Ergebnis abgebrochen. Als Grund nannten die Arbeitgeber, dass die Beschäftigten für Anfang März neue Streiks planen. Gemeint ist u. a. der bundesweite Klima-Aktionstag am 1. März. Dazu erklärt die Sprecherin für Verkehrspolitik der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag, Dr. Gudrun Lukin:

 

„Erst im April sollen die Verhandlungen fortgeführt werden. Das ist ein Affront für die Beschäftigten und die Fahrgäste. Seit Wochen gilt in Jena der Ferienfahrplan, fallen in Kommunen Fahrten aus. Gründe dafür sind die zunehmende Arbeitsbelastung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, fehlende Zuschläge für geteilte Schicht- und Samstagsdienste sowie die nicht mehr attraktiven Tarife. Dies sind auch die entscheidenden Ursachen für geringer werdendes Interesse an Berufen im Nahverkehr und die somit fehlenden Fachkräfte.“

 

Die Abgeordnete weiter: „Die Gespräche sollten seitens der Arbeitgeber umgehend wieder aufgenommen werden, um schnellstmöglich bessere Arbeitsbedingungen und faire Löhne für die Beschäftigten der Branche zu verhandeln. Nur durch Investitionen in Infrastruktur und Fahrzeuge werden sich die strukturellen Probleme der Branche nicht beheben lassen. Ohne die Menschen, die jeden Tag den ÖPNV am Leben halten, wird es keine Verbesserung der Situation geben.“

 


 

Mehr Themen