Restaurant der Herzen

ParlamentsreportSozialesAnja MüllerSascha BilaySteffen Dittes

In den letzten Monaten sind die Energie- und Lebensmittelpreise drastisch gestiegen, was viele Menschen vor finanzielle Herausforderungen stellt. Angesichts dieser Problematik hat der Kreisvorstand  im September 2022 eine besondere Initiative beschlossen: das „Restaurant der Herzen“. Die Idee wird bereits in anderen Städten erfolgreich umgesetzt - gemeinsam zubereitete Mahlzeiten, die den Menschen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Jeden Freitag wurde ein dreigängiges Menü von Freiwilligen und Genossinnen und Genossen zubereitet. Köchinnen und Köche waren unter anderem die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner, der Europaabgeordnete und Co-Vorsitzende der Partei Die Linke auf Bundesebene, Martin Schirdewan, mehrere Abgeordnete der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag sowie die Landesvorsitzenden der Partei Die Linke Thüringen Ulrike Grosse-Röthig und Christian Schaft.  Anja Müller, Initiatorin und Abgeordnete der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag, berichtete, dass anfangs 30 Essen ausgegeben wurden. Zuletzt waren es um die 150. Das Besondere am Restaurant der Herzen ist aber nicht nur die Menge der ausgegebenen Mahlzeiten,
sondern auch die Gemeinschaft, die  hier entsteht. Die Menschen finden nicht nur gutes Essen, sondern auch einen Ort der Begegnung und des freundschaftlichen Miteinanders. Das Restaurant ist zu einem Treffpunkt geworden, an dem sich Menschen verabreden und austauschen. Anja Müller kennt die Geschichten und Hintergründe der Menschen oft gut und weiß, dass man mit Offenheit und Engagement viele erreichen kann, die sich sonst allein gelassen fühlen. Finanziert wird das Projekt nicht nur durch Spenden, sondern auch durch die aktive Beteiligung der Helfenden. Diejenigen, die kochen, bringen nicht nur ihre Zeit und ihre Kochkünste ein, sondern auch die Lebensmittel und damit auch finanzielle Mittel. Sascha Bilay, Abgeordneter der Die Linke im Thüringer Landtag, betont die Bedeutung solcher Projekte in Zeiten, in denen sich die Menschen oft uneins sind: „Das Restaurant der Herzen heißt nicht nur so, es ist wirklich ein Ort der Begegnung und des Miteinanders. In diesen Zeiten ist es wichtig, sich gegenseitig zu helfen und nicht nur zu kritisieren, sondern auch aktiv zu unterstützen“.

Das Restaurant der Herzen ist im Januar zunächst zu Ende gegangen. Doch auch danach soll es weitere Möglichkeiten der Begegnung geben, berichtet Müller. „Im Februar findet regelmäßig das Café der Herzen statt und zum Frauentag planen wir einen Cha-Cha-Cha-Tanzabend hier in der Kutscherstube in Bad Salzungen. An Ideen mangelt es uns also nicht“, lacht Anja Müller in ihrer zuversichtlichen Art.
Das Restaurant der Herzen zeigt eindrucksvoll, dass es in herausfordernden Zeiten nicht nur darum geht, über Probleme zu klagen, sondern aktiv Räume zu schaffen, in denen sich Menschen begegnen und unterstützen können. Projekte wie das Restaurant der Herzen berühren nicht nur den Magen, sondern auch die Seele der Gemeinschaft.

 

Zur gesamten Ausgabe