Zum Hauptinhalt springen

Raus auf die Straße - zu den Menschen Karola Stange und ihre Arbeit im Wahlkreisbüro

Karola Stange erreicht morgens das Wahlkreisbüro in der Johannesstraße in Erfurt. Ihre Mitarbeiter:innen sind schon vor Ort. Gemeinsam werden die anstehenden Aufgaben des Tages besprochen. Als Abgeordnete im Thüringer Landtag vertritt Stange für die Fraktion DIE LINKE ihre Wähler:innen. Deshalb ist es  besonders wichtig für sie, sich mit diesen auszutauschen, Meinungen einzuholen und in Kontakt mit den Menschen zu kommen. Oft wird sie dafür zu Veranstaltungen von verschiedenen Vereinen oder Organisationen eingeladen. Um den direkten Kontakt zu ihren Wähler:innen aufrecht zu halten, ist die monatliche Sprechstunde in ihrem Wahlkreisbüro bereits fest etabliert. Hier können sich die Menschen direkt an Karola Stange wenden.
Die Abgeordnete Stange setzt sich schon seit mehreren Jahren für Frauen und deren Schicksale ein. Gerade in diesem Jahr war sie in ihrem Wahlkreis unterwegs, um auf starke Frauen der Zeitgeschichte aufmerksam zu machen. „Wir sind in Gedanken bei den Frauen in der Ukraine, deren Leben durch die Aggression der russischen Regierung zerstört wird und den mutigen Widerstand leisten. Und wir sind bei den Frauen in Russland, die auf die Straße gehen, um ihre Opposition zu Putins Krieg zu zeigen.“ Weitere wichtige Themen sind für Stange Familien und Kinder. Regelmäßig besucht sie daher das Kinderheim am Ringelberg in Erfurt um sich über Bedarfe auszutauschen. Oft ist sie auch in Kindereinrichtungen zu Besuch, um sich ein Bild von der Arbeit der Erzieher:innen zu machen. Die Folgen der Pandemie wurden ihr dabei immer wieder deutlich. Es fällt auf, dass die stationäre Jugendhilfe selten bei der Betrachtung der pandemischen Lage und den daraus resultierenden Maßnahmen berücksichtigt worden ist. Die Pandemie brachte neue Herausforderungen mit sich, wie psychische Probleme durch die Kontaktarmut sowie verstärkte Ängste und Ungewissheit, berichteten die Erzieher:innen der Kindereinrichtungen.  Solche Erfahrungsberichte beschreibt Karola Stange als überaus wichtig und bereichernd für ihre Arbeit. Sie kommt gerne mit Menschen ins Gespräch. Es ist ihr wichtig, einen Einblick in die realen Lebenswelten zu bekommen und über mögliche Handlungsbedarfe der Politik zu erfahren.
Termine, wie der Quartalsgeburtstag am Moskauer Platz oder das Frühlingsfest am Roten Berg bieten dabei Gelegenheit, mit den unterschiedlichsten Menschen in Kontakt zu kommen. Bei einer Tasse Kaffee und einem Stückchen Kuchen entstehen so oft wertvolle Gespräche. Durch die Pandemie mussten diese Veranstaltungen zwei Jahre lang ausfallen. Umso schöner war es, dass in diesem Jahr wieder alle zusammensitzen konnten. Ein Schritt in Richtung Normalität.  Neben Müllsammel-Aktionen oder Vor-Ort-Besichtigungen in Betrieben, befasst sich Stange auch mit weltpolitischen Themen, die Auswirkungen auf ihre Wahlkreise haben. Bei der Unterbringung von jugendlichen Geflüchteten versucht sie stets zu unterstützen und Missstände anzugehen. „Es kommt darauf an Solidarität zu zeigen und auch hier vor Ort zu schauen, wo man helfen kann“, erklärt die Politikerin.

Die gesamte Ausgabe zum kostenlosen Download