Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Katharina König-Preuss

Sprecherin für Antifaschismus, Netzpolitik und Datenschutz

 

Erreichbar im Landtag

Tel: 0361 - 377 2380

Fax: 0361 - 377 2416

Email: katharina@haskala.de

 

Wahlkreisbüro

Jugend- und Wahlkreisbüro Haskala, Katharina König-Preuss, MdL, Saalstraße 38, 07318 Saalfeld

Tel.: 03671 515489

Mobil: 0179 9014695

Fax: 03671 5895036

Email: info@haskala.de

Website: www.haskala.de

Mitarbeiter: Gholam Hassan Siami Gorji und Stefan Enke

 

Persönliche Homepage

www.haskala.de

 

Facebook

http://www.facebook.com/koenigkatharina

 

Twitter

www.twitter.com/KatharinaKoenig

Instant Messaging / Jabber

katharina@jabbersystemli.org

 

GPG

ID: 0x23E916F9 

Fingerprint: 91A1 128D 4389 BBF4 D04C FFF3 7964 A7D3 23E9 16F9

GPG-Key von Katharina König

Persönliche Angaben

  • Geboren am 7.4.1978 in Erfurt
  • Diplomsozialpädagogin

Über mich

Aufgewachsen in einer oppositionell engagierten Pfarrersfamilie, begleitet mich seit meiner Jugend in den 1990er Jahren die Auseinandersetzung mit und das Engagement gegen Neonazismus, als rechte Skinheads begannen, andere Menschen anzugreifen, zu verletzen, zu töten. Nach dem Abitur 1997 lebte ich bis 1999 in Jerusalem, Israel, und arbeitete als Volontärin in einem Elternheim für Holocaustüberlebende. Im Anschluss begann ich in Jena ein Studium der Semitischen Philologie, Islamwissenschaft und Politikwissenschaft, welches ich mit dem Arabicum beendete. Von 2002 bis 2009 arbeitete ich als Sozialpädagogin im Jugendzentrum der Evangelischen Kirchgemeinde Jena, der JG-Stadtmitte. Berufsbegleitend studierte ich soziale Arbeit an der Berufsakademie Gera und schloss das Studium 2007 als Diplomsozialpädagogin ab. Seit 2004 bin ich Mitglied des Jenaer Stadtrates für DIE LINKE und Mitglied im Jugendhilfeausschuss. Meine ehrenamtlichen Aktivitäten im Aktionsbündnis gegen Rechts Jena sowie weiteren antifaschistischen Initiativen und das Engagement im jugendpolitischen Bereich sind für mich nach wie vor wesentlicher Bestandteil und Grundlage meiner politischen Arbeit.
VON jungen Menschen erhoffe ich mir eigenes Engagement und kritisches Denken, FÜR sie fordere ich mehr Möglichkeiten zur Beteiligung und Selbstverwirklichung – dafür setze ich mich mit meinem Landtagsmandat und dem Jugendbüro HASKALA in Saalfeld ein.

Motto

 „… verzweifelt, wenn da nur Unrecht war und keine Empörung.“
Die Bedeutung des Zitats von Brecht ist zeitlos. Als Ausdruck des Gewissens und Quelle für Gerechtigkeit ist Empörung für mich die bewegende Kraft.