Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Öffentlicher Beschäftigungssektor

Viele Jobs im sozialen, Gesundheits- und Non-Profit-Bereich sind für das Funktionieren unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens unverzichtbar. Gleichzeitig kann in diesen Feldern kein finanzieller Gewinn erwirtschaftet werden, sofern die dort gebotenen Dienstleistungen für alle Menschen angeboten werden sollen. Deshalb werden dort kaum Unternehmen tätig. Viele diese Bereiche sind zudem keine originären staatlichen Aufgaben, wie sie etwa mit der öffentlichen Daseinsvorsorge garantiert werden müssen. So entsteht ein dritter gesellschaftlicher Sektor, der unverzichtbar ist und trotzdem bisher meist unterfinanziert bleibt.
Seit Jahren fordert DIE LINKE in diesem Bereich die Einrichtung eines öffentlichen Beschäftigungssektors, der dringende Bedarfe in den Branchen abdeckt. Wo der Markt versagt und der Staat sich nicht zuständig fühlt, muss es der Zivilgesellschaft ermöglicht werden mit langfristiger finanzieller Ausstattung soziale Dienstleistungen anzubieten. Pflege, Kinder- und Jugendarbeit, Arbeit mit Menschen mit Behinderungen, Musikunterricht und viele andere Themenfelder bergen ein riesiges Potential nicht geleisteter Arbeit, weil bisher kaum einer dafür zahlen will. Hier will DIE LINKE mittels sozialversicherungspflichtiger Jobs und angemessener Bezahlung im Rahmen des öffentlichen Beschäftigungssektors für einen notwendigen Ausgleich sorgen.