Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Hennig-Wellsow: 8. Mai ist Tag der Befreiung

Scharf kritisiert die Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Vorsitzende der Thüringer Linkspartei, Susanne Hennig-Wellsow, den Versuch des Thüringer Landtagspräsidenten, Christian Carius (CDU), den 8. Mai geschichtspolitisch umzudeuten:

 

„Der 8. Mai ist der Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus, der Befreiung von der NS-Herrschaft. Der Sieg der Alliierten bedeutete das Ende des schlimmsten Menschheitsverbrechens, das Ende der Shoah und des Massenmords an Oppositionellen, Roma und Sinti, Homosexuellen und sogenannten Asozialen. Der 8. Mai war die Befreiung der Überlebenden von Verfolgung und Widerstand. Dem Sieg der Alliierten verdanken wir aber auch die Grundlagen unseres heutigen Lebens in Frieden, Freiheit und Vielfalt.“

Scharf kritisiert die Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Vorsitzende der Thüringer Linkspartei, Susanne Hennig-Wellsow, den Versuch des Thüringer Landtagspräsidenten, Christian Carius (CDU), den 8. Mai geschichtspolitisch umzudeuten:

„Der 8. Mai ist der Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus, der Befreiung von der NS-Herrschaft. Der Sieg der Alliierten bedeutete das Ende des schlimmsten Menschheitsverbrechens, das Ende der Shoah und des Massenmords an Oppositionellen, Roma und Sinti, Homosexuellen und sogenannten Asozialen. Der 8. Mai war die Befreiung der Überlebenden von Verfolgung und Widerstand. Dem Sieg der Alliierten verdanken wir aber auch die Grundlagen unseres heutigen Lebens in Frieden, Freiheit und Vielfalt.“

Wer nun den 8. Mai nicht als Tag der Befreiung, sondern als 70. Jahrestag des Endes des 2. Weltkrieges feiern will, versuche sich in Geschichtsumdeutung. „Damit fällt der CDU-Politiker Carius weit hinter den Stand der geschichtspolitischen Debatte zurück. 1985 hatte der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker zu Recht erklärt, dass der 8. Mai eine Befreiung vom menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft war. Ich begrüße ausdrücklich, dass der Thüringer Landtag eine Gedenkveranstaltung zum 8. Mai durchführt. Ich weise aber den geschichtspolitischen Versuch, eine Umdeutung des Tags der Befreiung vorzunehmen, in aller Deutlichkeit zurück.“