Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Karola Stange

Diskriminierung von LSBTIQ abbauen

„Aufgrund der individuellen sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität soll niemand mit Angst vor Diskriminierung leben. JedeForm von Diskriminierung gegen Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans*-, inter*- und queere Personen (LSBTIQ) muss entgegengewirkt werden“, so Karola Stange, Sprecherin für Gleichstellung der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, anlässlich des Internationalen Tages gegen Homo- und Biphobie, trans*- und inter* Diskriminierung (Englisch: International Day Against Homophobia, Biphobia, Interphobia and Transphobia, kurz IDAHOBIT).

 

„In den Haushalt 2021 haben wir 200.000 Euro für ein Queeres Zentrum in Thüringen eingestellt. So kann ein eigenständiger Beratungs- und Begegnungsort sichergestellt werden“, informiert die Abgeordnete. Sie fordert von der Bundesebene, “das Transsexuellengesetz, das trans*- und inter*Identitäten pathologisiert und ein selbstbestimmtes Leben hindert, endlich abzuschaffen”. Rot-Rot-Grün hat einen Antrag zum Thema Geschlechtervielfalt in den Landtag eingebracht.


Pressesprecherin

Diana Glöckner

Tel.: 0361 - 377 2293

Fax: 0361 - 3772321

Mobil: 0151 - 124 19414

gloeckner@die-linke-thl.de