Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die Hälfte der Macht den Frauen

1920 waren es zwei, heute sind es 37 weibliche Abgeordnete (von insgesamt 91)  im Thüringer Landtag. Mit 40,6 Prozent hat Thüringen im Bundesvergleich den höchsten Frauenanteil im Landesparlament, dies vor allem dank LINKE, SPD und Grünen. Wie es klingen würde, wenn für jede eine Cajon, eine Kistentrommel, gespielt wird, das machte die Hocker-Aktion zu Beginn der Veranstaltung „100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Foyer vor dem Plenarsaal deutlich. Eingeladen hatten die Koalitionsfraktionen zusammen mit dem Landesfrauenrat  und Mehr Demokratie Thüringen.  „Die Hälfte der Macht den Frauen“, so das Motto auf den Tischen im Tagungsraum, der schier aus den Nähten platzte, so groß war das Interesse der Frauen und auch einiger Männer.
Die Journalistin und Bloggerin Antje Schrupp lud mit ihren zehn Thesen zum Frauenwahlrecht zum lebhaften Diskutieren ein. Zum Beispiel hält sie die Quote auf Dauer für kein geeignetes Instrument, um die politische Partizipation von Frauen sicherzustellen. Es müsse vielmehr die Frage gestellt werden, warum Parteienpolitik und Parlamentarismus für Männer viel attraktiver sind als für Frauen.
Dem hielten Thüringer Frauenpolitikerinnen die Notwendigkeit eines Gesetzes zur geschlechterparitätischen Besetzung der BewerberInnenliste bei Wahlen entgegen. „Es ist das einzige, was wirkt, sonst bleiben Männerbünde unter sich“, so die GRÜNE Landtagsabgeordnete Astrid Rothe-Beinlich. Und Anja Müller von der Linksfraktion hofft nicht nur auf mehr Frauennetzwerke, sondern vor allem darauf, dass noch in dieser Legislaturperiode ein Paritätsgesetz für Thüringen auf den Weg gebracht werden kann.