Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die aktuelle Ausgabe

Von Roten Rathäusern bis in die Hölle auf Erden. Orte der Erinnerung, Ehrensache für den Jonastalverein. Die aktuelle Ausgabe des Parlamentsreports befasst sich neben vielen weiteren Themen mit wichtigem Protest gegen Rassismus, Aufklärungsarbeit in Arnstadt und der Geburtststunde der PDS Fraktion im Jahre 1990.

 

Als PDF herunterladen

Aus dem Inhalt


Die Hölle auf Erden: Mit der „Alternative 54“ beim Jonastalverein

Um an das Unheil und das Leid der Häftlinge im Lager »S III« zu erinnern, hat sich im Jahre 2001 die »Geschichts- und Technologiegesellschaft Großraum Jonastal e.V.« gegründet. Der gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschichtliche Vorgänge in Bezug auf das »Sonderbauvorhaben S III« aufzuarbeiten und zu dokumentieren. Vom Bahnhof Arnstadt sind es nur wenige Minuten Fußweg bis hin zum alten Lokschuppen, wo sich im Eisenbahnmuseum alte Dampfokomotiven besichtigen lassen. In unmittelbarer Nachbarschaft befnden sich die Vereins- und Ausstellungsräume des Jonastalvereins. Weiterlesen


Am Anfang des „Thüringer Weges“: Ein Sammelband erinnert an den linken Vordenker Dieter Strützel

„Für den Sozialismus“, so hat es Dieter Strützel einmal formuliert, „müssen die Leute Maßstab und Zentrum sein, man kann sich nicht als Objekte setzen und die Macht als eigentliches Subjekt.“ Nun trägt ein Buch aus dem Hamburger VSA-Verlag dazu bei, eine schmerzhafte Lücke linker Erinnerung zu füllen. Jüngeren Generationen mag der Name Dieter Strützel heute nicht mehr viel sagen, zu sagen hätte dieser den Nachkommenden aber eine Menge. In der ersten Hälfte der 1990er Jahre Landesvize der PDS, gehörte der Kulturwissenschaftler und Philosoph, der Erneuerer und Politiker zu den prägenden Figuren des politischen Neuanfang nach der Wende. Es sei ihm darum gegangen, eine neue Partei „von unten“ zu formen und den „Ring um die PDS“ zu sprengen, das hieß auch, Debatten um ein linkes Reformprojekt für Thüringen voranzutreiben, wie es Paul Wellsow von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in einem nun erschienenen Sammelband formuliert. Weiterlesen


Rote Rathäuser: Neuanfang und Bürgernähe in Thüringen: Von der Wende 1989 zur letzten DDR-Kommunalwahl 1990

Wo fängt sie an, die Geschichte der PDS-Fraktion in Thüringen? Der Konstituierung im Landtag nach den Wahlen am 14. Oktober 1990, bei der die PDS mit 136.464 Zweitstimmen drittstärkste Kraft geworden war, ging schließlich eine Menge voraus: vom politischen Aufbruch in der DDR im Wende-Herbst über den Sonderparteitag der SED im Dezember 1989 bis zur Erneuerung in den bisherigen Bezirken Erfurt, Suhl und Gera. Nicht zu vergessen die Volksammer-Wahl vom März 1990 und die letzten Kommunalwahlen am 6. Mai 1990. Weiterlesen

Aus dem Archiv


Nr. 19/2010: Mit der neuen Bürgerbewegung diese Politik „abschalten“

Anti-Atom-Demonstration war kraftvoller Start in einen heißen Herbst Weiterlesen


Nr. 19/2010: Es geht nicht nur darum, dass gespart wird, sondern vor allem wie

MdL Birgit Keller(LINKE) in der Landtagsdebatte zur Verschuldung Thüringens Weiterlesen


Nr. 19/2010: Möglichkeiten zur Demokratisierung von Kommunalpolitik diskutiert

MdL Petra Enders: „Der mündige Bürger lässt sich nicht mehr alles gefallen“ Weiterlesen


Nr. 19/2010: Regierungs-Sparwahn unsozial und vor allem wider jede Vernunft

Streichung des Arbeitsmarktprogramms wäre Schlag gegen Langzeitarbeitslose Weiterlesen


Nr. 19/2010: „Dieser Plenartag war durch und durch von der Opposition geprägt“

Aus dem (Plenar-)Tagebuch von Bodo Ramelow zur September-Landtagssitzung Weiterlesen


Parlamentsreport

Was machen eigentlich die Abgeordneten der Linksfraktion im Thüringer Landtag? Was motiviert sie für linke Politik? Wie kommt ein Gesetz zustande? Der »Parlamentsreport« berichtet alle zwei Wochen über Anträge und Initiativen der Linksfraktion, liefert Analysen zur politischen Lage und blickt hinter die Kulissen des parlamentarischen Betriebs. Den »Parlamentsreport« gibt es auch als gedruckte Ausgabe: als Supplement der »UNZ. Unsere Neue Zeitung«, die Sie hier abonnieren können.