Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rot-Rot-Grün mit Bodo Ramelow als Ministerpräsidenten weiterführen

Den Weg fortsetzen

Aus der am 30. Juli vom MDR veröffentlichten infratest dimap-Umfrage zur Landtagswahl geht die LINKE als stärkste Kraft hervor. Dazu Susanne Hennig-Wellsow, Fraktions- und Parteivorsitzende: „Wir wollen diesen Weg fortsetzen, Rot-Rot-Grün mit Bodo Ramelow als Ministerpräsidenten weiterführen. Seine deutliche Wertschätzung - bei einer Direktwahl des MP würden sich 52 Prozent für Bodo Ramelow aussprechen, für Mike Mohring (CDU) 28 Prozent - und die Anerkennung der Regierungsarbeit bestätigen uns.“ Die meisten würden auch eine Wiederauflage der Koalition aus LINKE, SPD und Grünen bevorzugen: 46 Prozent der Befragten fänden Rot-Rot-Grün sehr gut oder gut.

Die Linksfraktion werde mit Vehemenz ihre sozial-gerechten und ökologischen Anliegen vorantreiben, wie eine gute Bildungs- und Familienpolitik, gerechte Kommunalabgaben und eine zukunftssichere Entwicklung aller Regionen in Thüringen. „Wir werden nicht nachlassen, weiter für gute Löhne zu streiten, von denen man leben kann und eine auskömmliche Rente im Alter hat. Zu einer existenziellen Frage für viele Menschen entwickeln sich in verschiedenen Regionen die Mieten. Wir halten einen Mietendeckel für einige Thüringer Städte für zwingend notwendig, ebenso wie den verstärkten sozialen Wohnungsbau“, so Susanne Hennig-Wellsow.

„Besorgniserregend ist allerdings der ungebremste Höhenflug der rechtsaußen AfD. Damit bekommt der in Thüringen insbesondere durch Björn Höcke vertretene extrem rechte ‚Flügel‘ Rückenwind. Das ist eine unerträgliche Nachricht für all diejenigen, die Demokratie, Solidarität und Mitmenschlichkeit leben. Wir laden alle dazu ein, ein demokratisches, solidarisches und gerechtes Thüringen weiter voranzubringen“, sagte die LINKE-Politikerin.


Parlamentsreport

Im "Parlamentsreport" der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag finden Sie alle zwei Wochen Aktuelles über unsere Arbeit im Parlament. Wir berichten über unsere Anträge, Reden, Analysen und Einschätzungen.

Alle Artikel des "Parlamentsreports" können Sie hier einzeln online lesen oder den Report als PDF-Dokument herunterladen. Klassisch auf Papier gedruckt bekommen Sie den "Parlamentsreport" alle zwei Wochen per Post als Beilage der "UNZ - Unsere Neue Zeitung" ins Haus.