Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ina Leukefeld

Gezielte Qualifizierung und Weiterbildung

„Thüringer Unternehmen und Beschäftigte sollten die Möglichkeiten der berufsbegleitenden Heranbildung von Fachkräften noch mehr als bisher zu nutzen“, sagt Ina Leukefeld, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion und verweist dabei auf das Programm WeGebAU.

„Die Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in Thüringen hat eine hohe Priorität. Der Kampf um die besten Köpfe läuft auf vollen Touren, nicht nur bei Akademikern, Lehrern und Pflegekräften. Wir müssen uns stärker darauf besinnen, wie wir in Thüringen das vorhandene Arbeitskräftepotenzial effizienter einsetzen können, um die zukünftigen Herausforderungen zu  meistern“, so die Abgeordnete weiter. Ein Weg dabei sei gezielte Qualifizierung und Weiterbildung, um langfristig Personal zu binden und bessere Aufstiegschancen zu ermöglichen.

„Ein gutes Instrument ist das Programm WeGebAU (Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen), das in den Jahren 2015 bis 2018 als Sonderprogramm der Arbeitsagentur zur Förderung älterer und gering qualifizierter Beschäftigter entwickelt wurde und erfolgreich ist“, erläutert die Abgeordnete. So seien seit Beginn 2015 bis April 2018 insgesamt 1.541 Eintritte in dieses praxisnahe Förderprogramm in Thüringen zu verzeichnen, darunter 485 in Weiterbildung zum/zur Altenpfleger/in. „Mittlerweile ist der Anteil der examinierten AltenpflegerInnen, die über WeGebAU qualifiziert werden, bereits höher als der Anteil AltenpflegerInnen, die an einer mit Weiterbildungskosten geförderten beruflichen Weiterbildung teilnehmen. Das spricht für Qualität und Praxisnähe“, so Ina Leukefeld.

In diesen Zusammenhang sei auch hervorzuheben, dass bei den Weiterbildungsmaßnahmen über WeGebAU mehr Frauen als Männer diese Form der Qualifizierung nutzen. „Die Erfolgsbilanz ist außerdem sehr hoch, denn mehr als 90 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer schließen die Weiterbildungsmaßnahmen erfolgreich ab“, ist Frau Leukefeld von der Sinnhaftigkeit dieses Programms überzeugt.