Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Lena Saniye Güngör

Arbeitsschutz und Einkommenssicherung der Arbeitnehmer*innen in den Mittelpunkt stellen

Die Landesregierung und der Bund haben wichtige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um das Corona-Virus zu bekämpfen und Menschenleben zu schützen. Tausende Arbeiternehmer*innen in Thüringen sind bereits in der Kurzarbeit. Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeits- und Gewerkschaftspolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, fordert deshalb: „Zurzeit steht vor allem die Einkommenssicherung der Arbeitnehmer*innen im Vordergrund. Das Kurzarbeiter*innengeld muss besonders für Beschäftigte im Niedriglohnsektor auf 100 Prozent aufgestockt werden, damit sie nicht in existenzielle Nöte geraten.“

Neben diesen Maßnahmen ist die Einhaltung des Arbeitsschutzes für Arbeitnehmer*innen geboten, die nicht von zu Hause arbeiten können. Güngör betont: „Gesundheitsschutz muss für alle Arbeitnehmer*innen gewährleistet werden und darf nicht dem unternehmerischen Kalkül von Betrieben unterliegen.“ Besonderen Schutz brauchen zurzeit auch die Mitarbeiter*innen im Handel, in der Infrastruktur und in den Bereichen der Gesundheitsversorgung. Lena Saniye Güngör weiter: „Viele Beschäftigte leisten derzeit Herausragendes. Notfallnummern, die von Landesregierung zur Verfügung gestellt werden, können auch bei Fragen der Beschäftigten zum Arbeitsschutz helfen.”


Pressesprecherin

Diana Glöckner

Tel.: 0361 - 377 2293

Fax: 0361 - 3772321

Mobil: 0151 - 124 19414

gloeckner@die-linke-thl.de