Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Markus Gleichmann

Erneuerbare Energien bieten Unabhängigkeit

Anlässlich der heutigen Regierungsmedienkonferenz zur Umsetzung des bundesweiten Zwei-Prozent-Flächenziels für Windenergie an Land erklärt Markus Gleichmann, energiepolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag:

„Der Krieg in der Ukraine zeigt die Relevanz der Unabhängigkeit von Öl- und Gasimporten. Wenn wir nicht erpressbar sein wollen, hilft nur eins: energiepolitische Unabhängigkeit durch Wind- und Solarenergie. Sonne und Wind stehen unabhängig von den Machtinteressen einzelner Staaten hier zu Verfügung.“

Darüber hinaus biete ein auf erneuerbaren Energien basierendes Energiesystem den Vorteil gleichbleibender, niedriger Energiepreise, erklärt der Sprecher: „Anders als Öl und Gas unterliegen Wind und Sonne keinen von anderen Ländern festgelegten Fördermengen und Schwankungen im Weltmarktpreis. Das bedeutet gleichbleibende, niedrige Energiepreise. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass ein regeneratives Energiesystem mittel- und langfristig auch weniger kostet.“ So hatte z. B. die vor kurzem veröffentlichte Studie „So geht’s. Wie Thüringen klimaneutral wird - die Ergebnisse der Energiesystemmodellierung“ gezeigt, dass je schneller die Erneuerbaren ausgebaut werden, desto preiswerter das Energiesystem insgesamt ist und die Energieversorgung mit 100 Prozent Erneuerbaren keine Kostensteigerung bedeutet.

„Deshalb begrüße ich, dass jetzt Maßnahmen zum Ausbau der Windenergie eingeleitet werden sollen. In Thüringen sind zurzeit 0,38 Prozent der Fläche rechtskräftig für Windenergie ausgewiesen. Wir haben noch einen langen Weg vor uns. Ich freue mich, dass unser Vorschlag, dass Kommunen bis zu drei Windenergieanlagen selbstständig ausweisen dürfen, im neuen Landesentwicklungsprogramm Einzug finden soll“, so der Abgeordnete.