Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

33 Jahre nach 1989: Was bleibt und was nun?

Wir laden euch und Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung:

 

33 Jahre nach 1989: Was bleibt und was nun?

DIE LINKE im Thüringer Landtag möchte mit der Veranstaltung am 27.09. den Tag der Deutschen Einheit und die dazu stattfindenden Veranstaltungen in Thüringen inhaltlich und kritisch begleiten, dabei auf das Jahr 1989 zurückblicken und die Entwicklungen wichtiger gesellschaftspolitischer Themen – wie Demokratieentwicklung, Kampf gegen Rechtsextremismus, gleiche Teilhabe für alle Menschen in allen Bereichen der Gesellschaft und Gestaltung einer sozial, ökologisch und demokratisch nachhaltigen Gesellschaft und Verfassung – in den Blick nehmen. Über die Retrospektive hinaus soll ausgehend von den Erfahrungen des Jahres 1989 und der Zeit nach der Wende über mögliche konkrete Antworten auf die aktuellen Herausforderungen diskutiert werden.

27.09.2022 – ab 17 Uhr:
Raum F101, Thüringer Landtag
Jürgen-Fuchs-Str. 1, Erfurt

 

Anmeldung zur besseren Planbarkeit bis 22.09. an anmeldung@die-linke-thl.de

 

Programm

  • Prof. Klaus Dörre (FSU Jena): „Die Utopie des Sozialismus – Kompass für eine Nachhaltigkeitsrevolution“
  • Impulsbeitrag Ina Leukefeld: „Auf der Suche nach der Welt von morgen“
  • Impulsbeitrag Bodo Ramelow
  • anschließend Podiumsdiskussion mit Fragen und Beiträgen aus dem Publikum
  • Begrüßung und Schlusswort von Steffen Dittes (Fraktionsvorsitzender)
  • Moderation: Christian Stadali (WortWerkWeimar)

 

Über Prof. Klaus Dörre:

Klaus Dörre ist seit 2005 Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich- Schiller-Universität Jena, war von 2011-2021 einer der Direktoren des DFG-Kollegs Postwachstumsgesellschaften, ist gemeinsam mit Prof. Heike Kraußlach verantwortlich für das Zentrum Digitale Transformation Thüringen (ZeTT) und ist Mitherausgeber des Berliner Journal für Soziologie und des Global Dialogue. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Kapitalismusmustheorie, Prekarisierung von Arbeit und Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen, soziale Folgen der Digitalisierung sowie Rechtspopulismus.

 

Wir freuen uns, Sie und euch am 27.09. um 17 Uhr im Thüringer Landtag (Raum F101) zu unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

 

Verwandte Nachrichten

  1. 18. Oktober 2022 Die Rolle der Treuhand beim Ausverkauf der ostdeutschen Kali-Industrie