Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Katharina König-Preuss

Angriffe auf das Gedenken in Buchenwald erfordern konsequente Reaktionen von Staat und Gesellschaft

Foto: Ulrike Grosse-Röthig

„Die Schändung des Gedenkens an die Opfer der Todesmärsche und des Euthanasie-Programms, durch das im nationalsozialistischen Deutschland etwa 200.000 Menschen mit Behinderung ermordet wurden, ist keine Lappalie und erfordert eine konsequente Reaktion der Strafverfolgungsbehörden, aber auch der Zivilgesellschaft“, erklärt Katharina König-Preuss, Sprecherin für Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Bei den jetzt gefällten sieben Bäumen handelt es sich um einen Teil des Gedenkprojekts „1000 Buchen“, für das 2015 Bäume, die an verschiedene Häftlinge und Opfergruppen erinnern, entlang der Route eines Todesmarsches gepflanzt wurden. Bereits 2019 und 2020 kam es zu Anschlägen auf das Gedenkprojekt.

„Das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und auch die Erinnerung daran, wer die Täter waren, ist dringlicher denn je“, mahnt die Abgeordnete, und ergänzt: „Das zeigt sich auch daran, wie vielen Angriffen die Gedenkstätte ausgesetzt ist. Allein die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Thüringen dokumentierte 85 antisemitische Anfeindungen gegen die Gedenkstätte im letzten Jahr. Die AfD versucht regelmäßig mit Provokationen an der Gedenkstätte ihre Feindschaft gegen das Gedenken an die Massenmorde der Nationalsozialisten auszudrücken.“

König-Preuss weiter: „Notwendig ist nicht nur die öffentliche Solidarisierung mit der Gedenkstätte und eine konsequente Aufklärung und Verfolgung der Straftaten, sondern auch alltägliches und politisches Handeln, dass sich überall gegen Antisemitismus, Rassismus, Behindertenfeindlichkeit und die Erben des historischen Nationalsozialismus stellt.“