Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Wie Bodo blieb

Am 4. März 2020 wird Bodo Ramelow erneut zum Ministerpräsidenten in Thüringen gewählt. Es ist der Abschluss einer beispiellosen Krise, ausgelöst durch die Komplizenschaft von CDU und FDP mit der rechtsradikalen AfD beim Tabubruch von am 5. Februar 2020. „30 Tage, die das Land bewegten...“, so lautet der Titel einer Chronik dieses „politischen Erdbebens“ von Luc Jochimsen. Das Textbuch zu dieser szenischen Lesung wird derzeit von der Thüringer RosaLuxemburgStiftung zur Veröffentlichung vorbereitet. Jochimsen, hochkarätige Journalistin ebenso wie langjährige Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, bringt darin Stimmen von Politiker*innen, Journalist*innen und Forscher*innen zusammen, die diesen einen, tief in die Geschichte Thüringens eingeschriebenen Monat reflektieren, bewerten, nacherzählen. Vom demokratischen Aufschrei nach dem 5. Februar über die wechselvollen Verhandlungen mit der bis zu den bundespolitischen Wellen, die dieser Thüringer Monat schlug, entfaltet Jochimsen ein ebenso eindrucksvolles wie spannendes Panorama. Die letzten Worte im Textbuch hat der Journalist Martin Debes. Er gab damals seiner Hoffnung Ausdruck, dass „alle Beteiligten etwas dazu gelernt haben, über Demokratie und Demut, über Macht und Missbrauch, über Vertrauen und Verrat – und darüber, wie schnell das, was wir Gemeinwesen nennen, von innen zerstört werden kann.“ Man wird das nie vergessen dürfen.

 


 

Mehr Informationen zum Buch „30 Tage, die das Land bewegten... Erfurt, 5. Februar bis 4. März 2020. Chronik eines politischen Erdbebens“, die PDF-Version und Bezugsmöglichkeiten finden Sie unter: th.rosalux.de