Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Anja Müller, Ute Lukasch

Mit Magie und Nostalgie durchs Werratal: LINKE Abgeordnete Lukasch und Müller im Bann alter Dampfrösser

Normalerweise fällt es LINKEN in Zeiten der Klimakrise, schöne Worte für Kohleverbrennung, Schmieröl und tonnenweise Metall zu finden. In den Hallen der IGE Werrabahn Eisenach jedoch lösen die Gerüche und Anblicke Glücksgefühle aus. „Als wir durch die Hallen geführt wurden, da kamen wir aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus,“ so die beiden LINKEN Abgeordneten Anja Müller, Wahlkreisabgeordnete in Eisenach und Ute Lukasch, Mitglied des Ausschusses für Infrastruktur, wo auch das Thema Verkehr angesiedelt ist. Die IGE Werrabahn Eisenach ist ein Verein, der sich mit viel Herzblut für den Erhalt und die Pflege der alten Dampflokomotive 411144-9 einsetzt. Die alte, hübsche Dampflok steht neben zwei weiteren Lokomotiven und einigen Personenbeförderungs- und einem Servierwagen für Ausflugsfahrten im Auftrag des Freistaates und der DB-Regio zur Verfügung. Wenn es für die 411144-9 richtig rund läuft, bringt sie es mit ihren 160 Tonnen Gewicht und 1.800 PS immerhin auf stolze 90 km/h und legt damit seit 1939 Strecken nicht nur in Thüringen, sondern unter anderem bis nach Tschechien zurück.


Für den Verein führte der Vorsitzende Herr Pfotenhauer zusammen mit dem einzigen hauptamtlichen Mitarbeiter des Vereins die beiden LINKEN Abgeordneten durch die Hallen. „Ich glaube so etwas, wie wir bei der IGE Werrabahn bestaunen durften, das ist nicht nur etwas für Große so wie uns, sondern auch für die Kleinen. Ich denke auch der ein oder andere Harry-Potter-Fan könnte hier auf seine Kosten kommen,“ fügt Ute Lukasch mit einem Augenzwinkern hinzu. Hinter dem schönen Anblick steckt natürlich viel Arbeit. So erzählen Pfotenhauer und sein Mitarbeiter, dass die Lokomotiven regelmäßig gewartet und gepflegt werden müssen. Einige Ersatzteile gießen sie sogar selbst, weil diese nicht mehr erhältlich sind. Dieses Hobby kostet viel Geld erzählt Pfotenhauer. Der TÜV zum Beispiel verschlinge allein 350.000 Euro.
Eine gute Nachricht für den Verein hatten die beiden LINKEN Abgeordneten auch im Gepäck, denn die finanzielle Unterstützung durch das Land Thüringen wird fortgesetzt. Der Posten wurde auch dieses Jahr wieder im Haushalt verankert. „Damit steht der Eisenbahnnostalgie auch 2022 nichts im Wege, es kann also mit Volldampf voraus weitergehen“, wie Anja Müller lachend anfügt. PR

Verwandte Nachrichten

  1. 16. Februar 2022 Parlamentsreport 04-2022