Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Katharina Wischmeyer

Arbeitsbesuch bei den Genoss:innen in Kassel

„Sozial-ökologische Transformation der Automobil- und Zuliefererindustrie“ ist ein Dauerbrennerthema für die Abgeordneten des Arbeitskreises Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft im Thüringer Landtag, welches auch Landtagsabgeordnete aus Hessen und Stadtratsmitglieder aus Kassel von DIE LINKE bewegt. Daher machten sich die Mitglieder des Arbeitskreises, namentlich Knut Korschewsky, Katja Mitteldorf, Andreas Schubert, Philipp Weltzien und Katharina Wischmeyer, im Juli nach dem Ausschuss auf den Weg nach Kassel, um sich mit den Genoss:innen auszutauschen und zu vernetzen.
Neben Heidemarie Scheuch-Paschkewitz als Abgeordnete aus dem hessischen Landtag und Frank Habermann vom Landesverband Hessen waren auch Stephanie Schury als Stadtverordnete aus Kassel und Myriam Kaskel als Geschäftsführerin der Stadtverordnetenfraktion vor Ort. Im Zentrum der Debatte standen im Kontext der sozial-ökologischen Transformation vor allem Digitalisierungsprozesse in den Betrieben und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Beschäftigten. Dr. Jürgen Klippert vom Vorstand der IG Metall führte mit einem Inputvortrag zu Risiken und Chancen digitaler Technologien für die Arbeit in Betrieben und die Auswirkungen auf Betriebsräte in die Debatte ein. Erörtert wurde dabei auch, welche Strategien Betriebsräte bei der Gestaltung digitalisierter Arbeit verfolgen, welche Rolle hierbei Leitbilder guter Arbeit spielen und in welcher Hinsicht Arbeit durch diese neuen Technologien verändert wird. Die Abgeordneten und Mitarbeiter:innen vertieften das Thema anhand aktueller Beispiele aus Thüringen und Hessen.
Zum Abendessen kam unter anderem auch die ehemalige Bundestagsabgeordnete Sabine Leidig hinzu und die Diskussion wurde fortgeführt, besonders auch über eine engere Zusammenarbeit zwischen Mitgliedern von DIE LINKE aus Thüringen und Hessen. Zum Abschluss stand ein gemeinsamer Besuch bei der documenta an. Alle Beteiligten sind sich einig, dass in Zukunft wieder mehr Zusammenarbeit und Vernetzung stattfinden soll. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Myriam Kaskel, die den Besuch geplant und organisiert hat!


Für den Arbeitskreis schrieb den Bericht die wissenschaftliche Mitarbeiterin Katharina Wischmeyer