Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die aktuelle Ausgabe

In jeder Krise steckt die Chance auf einen Neubeginn. Und das Nachdenken darüber lässt sich durch Kunst befördern. So wie derzeit im Landtag, wo der der Verband Bildender Künstler*innen Thüringen die Ausstellung „Reset – Neustart“ präsentiert. Die neuste Sommerausgabe des Parlamentsreport nimmt die Leser*innen mit auf einen kleinen Rundgang durch die Ausstellung. Außerdem werden wichtige Zukunftsfragen behandelt, wie die Hochschulrahmenvereinbarung und die Tranformation der Automobilindustrie.

Die aktuelle Ausgabe hier kostenlos herunterladen

Aus dem Inhalt


Aufbruch nach dem Ausbruch

Als die Ausstellung zum dreißigjährigen Gründungsjubiläum des Verbandes Bildender Künstler Thüringen e. V. geplant wurde, war Corona für die meisten noch eine Biermarke oder ein Begriff aus der Planetologie. Die Pandemie hat viel verändert. Auch die Schau der 56 Künstler*innen aus dem Freistaat, die gegenwärtig im Landtag zu sehen ist, würde ohne Virus sicher anders betrachtet. Was hier einerseits einen Überblick über die Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksformen in der Thüringer Kunstszene gibt, wird nun andererseits im Auge der Betrachter*innen auch nach Botschaften über Corona geprüft. Auch wenn die Werke teils deutlich älter sind. Weiterlesen


Sommervertagung

Wann immer von Parlamentsferien die Rede ist, fallen einem die Worte des früheren Bundestagspräsidenten Norbert Lammert ein, der einmal den Abgeordneten mit auf den Weg gab: „Schwimmen Sie nicht so weit raus und achten Sie darauf, das Handgepäck immer griffbereit zu halten.“ Das war 2012, die Politik stand ganz im Zeichen der Eurokrise – und der Rat des CDU-Mannes war auch eine praktische Aufforderung. Es hätte ja sein können, dass der Bundestag außerplanmäßig zusammenzutreten hatte. Weiterlesen


Weichen stellen

In Thüringen arbeiten etwa 55.000 Beschäftigte in der Automobilzulieferindustrie und erwirtschaften einen Gesamtumsatz von ca. neun Milliarden Euro. Viele Beschäftigte fürchten derzeit um ihre Jobs. Handlungsbedarf ist vor dem Hintergrund der sozial-ökologischen Wende dringend geboten. Die Linksfraktion im Thüringer Landtag hat deshalb immer wieder das Gespräch mit Beschäftigten, Unternehmen und Gewerkschaften gesucht. Zuletzt fand Ende Juni 2020 im Thüringer Landtag ein Fachgespräch zur Transformation der Automobilzulieferindustrie statt. Lena Saniye Güngör, Sprecherin für Arbeitsund Gewerkschaftspolitik, und Andreas Schubert, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, luden Dr. Madeleine Holzschuh von der Uni Jena, Rico Chmelik von automotive thüringen und Michael Ebenau sowie Jakob Habermann von der IGMetall zum Gespräch ein. Weiterlesen

Aus dem Archiv


Parlamentsreport 13-2020

Anschieben, Umsteuern, Verändern Thüringen braucht ein umfassendes, an sozialen und ökologischen Prämissen orientiertes Programm zum Neustart nach der Corona-Krise. Was sind die Schwerpunkte der Förderung? Und warum ist kreditfinanzierte Gestaltung gerade jetzt volkswirtschaftlich sinnvoll? Der neue Parlamentsreport schafft Klarheit. Weiterlesen


Crash Kurs Krise: Wie die Finanzmärkte funktionieren

Immer wieder ist in den Zeitungen zu lesen, „die Märkte“ würden „verrückt spielen“. Meist sind dann nicht Warenmärkte oder das marktwirtschaftliche System insgesamt gemeint, sondern die Finanzmärkte. Warum zum Beispiel steigen die Börsenwerte von Unternehmen, wenn diese Massenentlassungen vornehmen oder von Pleite bedroht sind? Warum „überhitzt“ die Börse, wenn die ökonomische Lage eher auf Unterkühlung hinweist? Ein kleines aber außerordentlich informatives Buch bringt Antworten aus der Perspektive kritischer Ökonomie. In kompakter Form beleuchten Antonella Muzzupappa und Stephan Kaufmann die Rolle des Finanzsektors im Kapitalismus und erörtern, warum Entgegensetzung von „produktiver Realwirtschaft“ und „unprodukiver Finanzsphäre“ falsch ist. Was also hat es mit der „Finanzialisierung“ der Wirtschaft und der heutigen „Dominanz des Finanzsektors“ auf sich? Woher kommen die Wirtschaftskrisen eigentlich? Warum beginnen sie heutzutage meistens als Finanzkrisen? Weiterlesen


Jugoslawisches Experiment: Arbeiterselbstverwaltung mit Licht und Schatten

Begriffe wie „Produzentendemokratie“ und „Arbeiterselbstverwaltung“ tauchen in vielen linken Debatte über eine alternative Wirtschaftsordnung auf. Sie sind, so hat es einer der besten Kenner der jugoslawischen Geschichte, Bors Kanzleiter, einmal formuliert, „untrennbar mit dem ‚jugoslawischen Experiment‘ verbunden“. Seit der Abkehr der Kommunistischen Partei von Moskau 1948 habe Jugoslawiens „Dritter Weg“ mit der Proklamation der „Arbeiterselbstverwaltung“ einen auch international „wichtigen Referenzpunkt für die Ideen einer demokratischen Linken“ gebildet. Weiterlesen


Im Herzensministerium: Wie Heike Werner die Corona-Krise erlebt

Heike Werner empfängt mich in ihrem Büro unterhalb des Steigerwaldes. Wir sind im 3. Stock des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und vor den Fenstern schäumen grün und voll die Baumkronen. Die erste Welle der Corona-Krise, der damit verbundene Lockdown und die weitreichenden Ein- schränkungen sind vorerst überstanden. Anstelle von Verordnungen treten nun Empfehlungen zum Umgang miteinander, immer mit dem Hinweis auf die gegenseitige Rücksicht und Eigenverantwortlichkeit und stückweise kehren wir zur Normalität zurück, auch wenn der Virus nicht weg ist und wir lernen müssen damit zu leben. Weiterlesen


Parlamentsreport 2020-12

Von Roten Rathäusern bis in die Hölle auf Erden. Orte der Erinnerung, Ehrensache für den Jonastalverein. Die aktuelle Ausgabe des Parlamentsreports befasst sich neben vielen weiteren Themen mit wichtigem Protest gegen Rassismus, Aufklärungsarbeit in Arnstadt und der Geburtststunde der PDS Fraktion im Jahre 1990. Weiterlesen


Die Hölle auf Erden: Mit der „Alternative 54“ beim Jonastalverein

Um an das Unheil und das Leid der Häftlinge im Lager »S III« zu erinnern, hat sich im Jahre 2001 die »Geschichts- und Technologiegesellschaft Großraum Jonastal e.V.« gegründet. Der gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschichtliche Vorgänge in Bezug auf das »Sonderbauvorhaben S III« aufzuarbeiten und zu dokumentieren. Vom Bahnhof Arnstadt sind es nur wenige Minuten Fußweg bis hin zum alten Lokschuppen, wo sich im Eisenbahnmuseum alte Dampfokomotiven besichtigen lassen. In unmittelbarer Nachbarschaft befnden sich die Vereins- und Ausstellungsräume des Jonastalvereins. Weiterlesen


Am Anfang des „Thüringer Weges“: Ein Sammelband erinnert an den linken Vordenker Dieter Strützel

„Für den Sozialismus“, so hat es Dieter Strützel einmal formuliert, „müssen die Leute Maßstab und Zentrum sein, man kann sich nicht als Objekte setzen und die Macht als eigentliches Subjekt.“ Nun trägt ein Buch aus dem Hamburger VSA-Verlag dazu bei, eine schmerzhafte Lücke linker Erinnerung zu füllen. Jüngeren Generationen mag der Name Dieter Strützel heute nicht mehr viel sagen, zu sagen hätte dieser den Nachkommenden aber eine Menge. In der ersten Hälfte der 1990er Jahre Landesvize der PDS, gehörte der Kulturwissenschaftler und Philosoph, der Erneuerer und Politiker zu den prägenden Figuren des politischen Neuanfang nach der Wende. Es sei ihm darum gegangen, eine neue Partei „von unten“ zu formen und den „Ring um die PDS“ zu sprengen, das hieß auch, Debatten um ein linkes Reformprojekt für Thüringen voranzutreiben, wie es Paul Wellsow von der Rosa-Luxemburg-Stiftung in einem nun erschienenen Sammelband formuliert. Weiterlesen


Rote Rathäuser: Neuanfang und Bürgernähe in Thüringen: Von der Wende 1989 zur letzten DDR-Kommunalwahl 1990

Wo fängt sie an, die Geschichte der PDS-Fraktion in Thüringen? Der Konstituierung im Landtag nach den Wahlen am 14. Oktober 1990, bei der die PDS mit 136.464 Zweitstimmen drittstärkste Kraft geworden war, ging schließlich eine Menge voraus: vom politischen Aufbruch in der DDR im Wende-Herbst über den Sonderparteitag der SED im Dezember 1989 bis zur Erneuerung in den bisherigen Bezirken Erfurt, Suhl und Gera. Nicht zu vergessen die Volksammer-Wahl vom März 1990 und die letzten Kommunalwahlen am 6. Mai 1990. Weiterlesen


„Dagegen muss man aufstehen“: Abgeordnete von LINKE, SPD und Grünen protestieren gegen tödlichen Rassismus

5. Juni, die Sondersitzung des Thüringer Landtags zum milliardenschweren Paket von Krisenhilfen sollte gleich beginnen. Doch bevor die Abgeordneten in die Debatte eintraten, sandte das Parlament im Freistaat ein Signal gegen Rassismus. Abgeordnete von Linke, SPD und Grünen blieben nach der offiziellen Eröffnung der Sitzung aus Protest gegen Diskriminierung und tödliche Polizeigewalt stehen. Ein Akt, mit dem vor allem des getöteten George Floyd gedacht werden sollte. Weiterlesen


Parlamentsreport 2020-11

Neonazis knüpfen in Thüringen logistische Knoten im rechtsradikalen Netz. Und in der AfD könnte ein Machtkampf auf Bundesebene den besonders gefährlichen Flügel stärken. Zwei von vielen Gründen für die Linksfraktion im Thüringer Landtag, engagiert dagegenzuhalten. Unter anderem mit einer Broschüre zur Enquete »Rassismus und Diskriminierung«. Sie lenkt den Blick auf die Arbeit und Ergebnisse der Kommission – und damit auf einen wichtigen Baustein im Kampf Hetze und Ausgrenzung. Mehr dazu gibt es im Schwerpunkt des aktuellen »Parlamentsreports«. Weitere Themen unter anderem: das Paritätsgesetz, Bauen mit dem Naturrohstoff Holz und der Verfassungsentwurf des Runden Tisches von 1990. Weiterlesen


Parlamentsreport

Was machen eigentlich die Abgeordneten der Linksfraktion im Thüringer Landtag? Was motiviert sie für linke Politik? Wie kommt ein Gesetz zustande? Der »Parlamentsreport« berichtet alle zwei Wochen über Anträge und Initiativen der Linksfraktion, liefert Analysen zur politischen Lage und blickt hinter die Kulissen des parlamentarischen Betriebs. Den »Parlamentsreport« gibt es auch als gedruckte Ausgabe: als Supplement der »UNZ. Unsere Neue Zeitung«, die Sie hier abonnieren können.