Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Christian Schaft, Andreas Schubert

Gelebte Transformation: Kriterien für die Thüringer Wirtschaft

Wenn es um die sozial-ökologischen Transformation der Thüringer Wirtschaft geht, macht sich der Arbeitskreis Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft der LINKEN Landtagsfraktion stark für mehr Nachhaltigkeit und eine sozialere Wirtschaftsentwicklung beispielsweise in den letzten Haushaltverhandlungen zum Thüringer Transformationsfond für die Automotive-Industrie. „Konkret wollen wir die Demokratisierung der Wirtschaft durch alternative Unternehmensformen und mehr Beteiligung von Beschäftigten in den Betrieben umsetzen“, so Christian Schaft, Mitglied im Wirtschaftsarbeitskreis.

 

Video: Fahrt aufnehmen für den sozial-ökolgischen Wandel

Im Sommer 2020 war das Strategiepapier „Wirtschaften nach Corona“ in der Fraktion beschlossen worden. „Am Herzen liegt uns auch die regionale Kreislaufwirtschaft. Durch eine Verringerung der Distanzen zwischen Erzeuger:innen und Verbraucher:innen gewinnen nahezu alle Wirtschaftsbereiche. Die Regionalisierung ist ein Schlüssel für mehr Nachhaltigkeit“, ist sich Andreas Schubert, wirtschaftspolitischer Sprecher, der LINKEN Landtagsfraktion sicher. Anknüpfend daran gibt es bereits konkrete Projekte, Vereine, Unternehmen und Institutionen, die durch ihr Selbstverständnis, ihre Ideen und den gelebten Arbeitsalltag die sozial-ökologische Transformation in Thüringen mit Leben füllen. Diese wollen wir gezielt durch die neue Fördermittelperiode unterstützen.

 

Folgende Kriterien legen wir dafür fest:


1) Wirtschaftsdemokratie und Mitarbeiter:innenbeteiligung: Eine Demokratisierung der Wirtschaft und des Marktmechanismus ist unser Ziel: Wir wollen alternative Wirtschafts- und Unternehmensformen unterstützen die u.a. die Mitarbeiter:innenbeteiligung und Mitarbeiter:innenverantwortung gezielt stärken z.B. durch die Förderung von Genoss:innenschaften als Betriebsform im gewerblichen und im Dienstleistungssektor.

 

2) Öko- und Sozialbilanz: Ein entscheidendes Kriterium für die Wirtschaftsförderung ist die Ökobilanz. Der gesamte Lebenszyklus eines Produkts von der Herstellung bis zur Entsorgung soll beachtet werden. Dazu gehören sowohl die Herstellung aus vorrangig nachwachsenden regionalen Rohstoffen, als auch die Langlebigkeit, Reparierbarkeit und Recyclingfähigkeit eines Produkts bis zum Endes seines Lebenszyklus. Gemäß der Intention eines Lieferkettengesetzes wollen wir auch, dass die Einhaltung der UN-Menschenrechtsstandards im kompletten Produktions- und Vertriebsprozess überprüft und gewährleistet wird. Auch hier können Unternehmen aus Thüringen als gute Vorbilder vorangehen.

 

3) Regionale Wirtschaftskreisläufe: Die Regionalisierung und die nachhaltige sozial-ökologische Gestaltung von Wirtschaftskreisläufen u.a durch eine Verringerung der Distanzen zwischen Erzeuger:innen und Verbraucher:innen gewinnt für nahezu alle Wirtschaftsbereiche durch die erlebten Lieferengpässe beispielsweise bei medizinischen und Hygiene-Artikeln, eine neue Priorität. Die Regionalisierung ist ein Schlüssel für mehr Nachhaltigkeit.

 

4) Ausbildung und Weiterbildung: Die Fachkräftesituation, Weiterbildungs- und Qualifikationsmöglichkeiten und Beschäftigungsbedingungen wollen wir als entscheidendes Ansiedlungskriterium bei Förderentscheidungen stärken. Wir setzen auf einen Ausbau einer guten und nachhaltigen Berufsausbildung sowie akademischen Aus- und Weiterbildung sowie attraktive Angebote zur Rückgewinnung abgewanderter Fach- und Arbeitskräfte. Auch der sozial-ökologische Transformationsprozess lässt sich nur sozial organisieren, wenn die Beschäftigten durch passgenaue Weiterbildungsangebote eine Beschäftigungsperspektive erhalten.

 

Im Rahmen unserer Tour zu Beispielen der sozial-ökologische Transformation haben wir verschiedene Firmen besucht, die solchen Kriterien gerecht werden:


Kumatec: https://www.kumatec.com/
Group GSES Sondershausen: https://www.gses.de/startseite.html besucht im Sommer 2020
Papacks Verpackungen: https://www.papacks.com/circular-economy/ besucht im Juli 2021
LVV Ökozentrum Werratal / Thüringen Betriebs GmbH: http://oekozentrum.oekozentrum-werratal.de/

 

Dateien

Verwandte Nachrichten

  1. 27. Juli 2021 Wirtschaften nach Corona – Fahrt aufnehmen für den sozial-ökolgischen Wandel

Pressesprecherin

Diana Glöckner

Tel: 0361 - 377 2293

Mobil: 0151 - 124 19414

Email: gloeckner@die-linke-thl.de

Zur Pressestelle