Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Cordula Eger, Kati Engel

Impfkampagne auf Kinder und Jugendliche ausweiten

Mit Blick auf die Omikron-Welle und der aktuellen Impfquote bei Kindern und Jugendlichen in Thüringen erklären Kati Engel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin und Cordula Eger, familienpolitische Sprecherin der LINKEN Landtagsfraktion: „Mehr Information, Aufklärung und Gespräche für und mit Familien sind mittels einer weiteren Impfkampagne durch den Bund notwendig, damit sich noch mehr Kinder und Jugendliche in Thüringen impfen lassen. Die Grundimmunisierung schützt nicht nur vor einer Ansteckung oder der Erkrankung, sie schützt auf jeden Fall vor einem schwereren Verlauf und das ist gerade bei Kindern und Jugendlichen als wichtige Zielgruppe natürlich sehr bedeutend.“

Von rund 131.000 Kindern in Thüringen im Alter von 5 bis 11 Jahren seien bisher erst ca. 12.000 also 8,7 Prozent der Kinder einmal geimpft. Damit lege Thüringen im Vergleich zu anderen Bundesländern zurück. Auch bei der Quote der Erstimpfungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren von 47,8 Prozent stehe Thüringen im Vergleich zu den anderen Bundesländern hinten an.

„Hier gibt es noch einen enormen Nachholbedarf. Auch wenn die STIKO momentan nur Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren mit Vorerkrankungen die Impfung gegen COVID-19 empfiehlt, können bei individuellem Wunsch auch Kinder ohne Vorerkrankungen nach entsprechender ärztlicher Aufklärung geimpft werden. Zusätzlich wird die Impfung Kindern empfohlen, in deren Umfeld sich Menschen mit hohem Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf befinden, die selbst nicht oder nur unzureichend durch eine Impfung geschützt werden können. Im Rahmen der Risikobewertung lässt sich sagen, dass eine COVID-19-Infektion für die 5- bis 11-jährigen Kinder ein relativ geringes Risiko darstellt. Das Risiko der Impfung ist etwa 100-fach geringer als das der Infektion“, sagt Kati Engel.

„Eltern und Jugendliche können selbst über die Impfung entscheiden. Außerdem soll grundsätzlich nur bei Familienimpftagen und Ärzten geimpft werden. In Thüringen gibt es bei den Kinderimpfstellen noch freie Termine, die unter https://www.impfen-thueringen.de gebucht werden können“, erklärt Cordula Eger abschließend.