Stange: Gleichstellung würdigen, 8. März zum Feiertag machen!

Karola Stange
GleichstellungPresseKarola Stange

Am 8. März findet der jährliche Internationale Frauentag statt, dazu Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und gleichstellungs- und frauenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag: „Geschlechterspezifische Diskriminierung ist für viele Frauen und Mädchen tief im Alltag verankert. Ich bin froh, dass wir auf der ganzen Welt jährlich am 8. März auf diesen anhaltenden Missstand aufmerksam machen. Für uns Linke ist klar: Es braucht endlich ein Ende der Diskriminierung! Um der Bedeutung dieses Themas gerecht zu werden, soll der Internationale Frauentag nach dem Vorbild von Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ein Feiertag werden“.

Überall, wo sie hinschaue, fehle es an Gleichberechtigung, so Stange: „Ein Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt zeigt, dass viele Berufsfelder mit niedrigem Einkommen, typische Teilzeitberufsfelder oder auch Mini-Jobs zum Großteil von Frauen ausgeführt werden. Die statistische Lohnlücke zwischen Männern und Frauen beträgt immer noch 18 Prozent. Ihre Rente fällt entsprechend geringer aus und damit ist auch die Gefahr der Altersarmut für Frauen viel größer. Es zeigt sich: Die Benachteiligung von Frauen beginnt früh und setzt sich in einer Endlosschleife negativer Auswirkungen bis ins hohe Alter fort“.

„Überholte Rollenklischees müssen endlich der Vergangenheit angehören. Denn sie prägen noch immer eine Vielzahl gesellschaftlicher Rahmenbedingungen, die dazu führen, dass Frauen immer noch strukturell benachteiligt sind. Das kann und darf nicht länger hingenommen werden“, betont Stange mit Nachdruck.


 

Mehr Themen