Das Bürgergeld aus linker Perspektive

Haus Dacheröden, Erfurt

Seit dem 1. Januar 2023 hat das Bürgergeld Hartz IV abgelöst. Die Bürgergeldreform blieb dabei weit hinter den Erwartungen zurück. Die Einführung der Bürgergeldreform wurde durch die Bundesregierung als eine Überwindung von Harzt IV angepriesen, doch bereits mit der Einführung wurde uns als Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag klar: In vielen Punkten bleibt das alte „System“ Hartz IV erhalten und wird lediglich mit einem neuen Etikett versehen. Die aktuelle gesellschaftliche Debatte, aufgenommen durch das Bundesarbeitsministerium, erwägt momentan sogar eine Vollsanktionierung von Bürgergeldempfänger:innen. Dies übertrifft sogar das alte, von einer rigiden Sanktionspraxis geleitete Hartz IV System.


Gut ein Jahr nach dem Inkrafttreten der Bürgergeldreform möchten wir als Linke-Fraktion die erste Bilanz zum Bürgergeld ziehen. Deshalb möchten wir Sie herzlich zur Veranstaltung „Die Bürgergeldreform - erste Erfahrungen und mögliche Fallstricke“ am 23. Februar ab 17 Uhr bis 19 Uhr in das Haus Dacheröden, Anger 37 in 99084 Erfurt einladen. Als Gast dürfen wir hierbei Harald Thomé begrüßen, einen Experten für Arbeitslosen- und Sozialrecht in Deutschland.


Den Veranstaltungsablauf können sie dem beigefügten Blatt entnehmen.


Anmeldung

Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten, bitten wir um eine kurze Anmeldung per Mail an kreke@die-linke-thl.de

 

Veranstaltungsablauf

Begrüßung
Steffen Dittes, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Thüringer Landtag
Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag
   

„Die Kernpunkte des Bürgergeldes und erste Erfahrungswerte aus der Praxis“
Referent: Harald Thomé
   

„Das Bürgergeld aus linker Perspektive“
Referentin: Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag

 

Gemeinsame Diskussion

Abschied und Ausklang