Promotionsrecht für Fachhochschulen großer Schritt für Wissenschaftsland Thüringen

Christian Schaft

„Mit dem heute beschlossenen Promotionsrecht für unsere Fachhochschulen stärken wir den Wissenschaftsstandort Thüringen nachhaltig. Dadurch leisten wir einen konkreten Beitrag zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften in Thüringen. Besonders als Technologiestandort freuen wir uns, diesen bedeutenden Schritt gegangen zu sein“, freut sich Christian Schaft, hochschul- und wissenschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag.

Der Abgeordnete ist überzeugt: „Wir haben ein bedarfsgerechtes, gesetzlich verankertes Modell zur Übertragung des Promotionsrechts an die Fachhochschulen entwickelt. Diese können nun zunächst befristet, nach einer Evaluationsphase auch dauerhaft Promotionszentren einrichten.“ Einen wesentlichen Beitrag zu diesem Fortschritt haben die Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Thüringen selbst geleistet, indem sie ihre Expertise, Forschungsstärke und Praxiserfahrungen in die Erarbeitung des Vorschlags zum Promotionsrecht eingebracht haben. „Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wissen selbst am besten, welche Strukturen erforderlich sind, um erfolgreich Promotionsvorhaben zu ermöglichen. Das bisherige Modell der kooperativen Promotionen und Kooptation von Hochschullehrenden an Universitäten war es nicht. Wenn von 991 begonnenen Promotionen an Thüringer Universitäten im Jahr 2021 nur 11 kooperative Promotionen waren, zeigt dies, warum unsere Entscheidung eine richtig und notwendig war“, so Schaft, der bereits im Jahr 2022 eine Kleine Anfrage zu diesem Thema eingereicht hatte.

 

Mehr aktuelle Themen