Bildungskonzept

In den vergangenen Monaten hat die Arbeitsgruppe Bildung der Landtagsfraktion intensiv am Text eines Bildungskonzepts gearbeitet. Inhaltlich hatte sich die AG dabei das Ziel gesetzt, Bildungspolitik in ihrer Gesamtheit anzugehen. Deshalb gab es bereits zu einem relativ frühen Zeitpunkt der Beratungen die Festlegung, das Thema Bildung in drei Teilen anzugehen. Unterschieden wurden die Bereiche Kita und Schule, Ausbildung und Studium sowie kulturelle Bildung und Lebensbegleitendes Lernen. Insbesondere der letzte Teil, der sich mit non-formalem Lernen auseinandersetzt, bricht mit der Vorstellung, dass Bildungspolitik sich auf Schule zu beschränken hat. Vielmehr geht es darum, bereits die Kita als Bildungsstätte zu verstehen und dann neben Schule und Ausbildung auch begleitende Angebote wie Bibliotheken, Jugendzentren oder Musikschulen mitzudenken. Dennoch bleiben die Bereiche Schule – hier insbesondere die Frage des längeren gemeinsamen Lernens – , Berufsausbildung und Hochschule zentrale Punkte, die den Großteil des Bildungskonzepts ausmachen.

Das Bildungskonzept wurde Anfang Mai 2014 von der Fraktion beschlossen.