20. Dezember 2017

Nr. 24/2017, Seite 9: Unterwegs am Berliner Platz in Erfurt

Susanne Hennig-Wellsow: „Nicht nur in Wahlzeiten mit den Menschen im Gespräch sein“

Vorabend von Nikolaus, ein Hochhaus am Berliner Platz in Erfurt und eine Landespolitikerin mit einem Karton voller Schockoladenweihnachtsmänner unterwegs in den Fluren. Zahlreiche Türen öffneten sich Susanne Hennig-Wellsow. Kaum jemand, der nicht Interesse zeigte. Und manche begrüßten sie sogar direkt. „Ja, ich kenne sie. Glückwünsch zur Wiederwahl“, denn die Fraktionsvorsitzende der LINKEN war wenige Tage zuvor und mit hervorragendem Ergebnis erneut zur Landesvorsitzenden gewählt worden.

„Wir wollen nicht nur in Wahlzeiten und an Informationsständen mit den Menschen ins Gespräch kommen“, sagt Susanne Hennig-Wellsow, der es sichtlich Freude gemacht hatte, die Erfurterinnen und Erfurter an ihrer Wohnungstür zu überraschen und mit ihnen über dieses und jenes Thema vielleicht sogar ins Gespräch zu kommen.

Der LINKE-Politikerin ist diese Unmittelbarkeit wichtig. Und sie will es immer ganz genau wissen. Auch was es bedeutet, wenn man eine bestimmte Arbeit machen muss. Deshalb kam sie auch auf die Idee mit den Praktikumseinsätzen. Da war sie einen Tag in der Produktion in einem Fleisch- und Wurstverarbeitungsbetrieb. Sie hat an einer Schule Unterricht gegeben und war in einem ziemlich schlauchenden Einsatz in einer Kindertagesstätte.

Folgenden Brief hatte die Fraktionsvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow im Nikolaus-Gepäck:
 
Liebe Erfurterinnen, liebe Erfurter,
als Mutter, als Politikerin, als Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Thüringer Landtag schaue ich sehr genau hin: Ist es gut für unsere Kinder, was wir mit unserer Landesregierung und meiner Fraktion tun?
Ich freue mich, dass wir ein neues Kindertagesstätten-Gesetz auf den Weg gebracht haben. Damit wird die Betreuung für die Kleinsten verbessert. Außerdem wird ab Januar, wie versprochen, das letzte Kita-Jahr beitragsfrei sein. Durchschnittlich werden die  Eltern um 1.440 Euro entlastet. Das schafft Spielraum in der Familienkasse.
Doch dies ist für uns nur der erste Schritt: Wir wollen den Kindergarten komplett beitragsfrei. Ähnliches haben wir auch bei den Hortgebühren vor.
Mein Sohn ist drei Jahre alt. Seine Vorfreude, das Leuchten in seinen Augen, der Adventskalender, die Geschenke, die noch zu besorgen sind, und die Familienfeier, die zu organisieren ist - alles erinnert mich Tag für Tag noch mehr an die Verantwortung, die wir Älteren für unsere Kinder haben.
Wenn wir eine glückliche Zukunft für sie wollen, müssen wir uns für eine Gesellschaft einsetzen, in der Konflikte friedlich gelöst werden, wo Gerechtigkeit herrscht und die Menschen aufeinander achten, in der wir Zeit für Kinder haben.
Manches davon kann Landespolitik beeinflussen, besonders was den guten Start in die Kita und Schule betrifft. Ich bin deshalb sehr froh, dass wir ein Bildungspaket für die nächsten zwei Jahre beschlossen haben. Damit können zusätzlich zu den geplanten 1.000 neuen Lehrerinnen und Lehrern weitere 600 eingestellt werden. Außerdem erhält jede Schule ein Budget, um Unterrichtsausfall verhindern zu können. Zusätzlich investiert Thüringen so viel wie nie in die Renovierung und den Neubau von Schulen, Kitas und Schulsportstätten.
In den drei Jahren hat Rot-Rot-Grün einiges angepackt.
Freilich ist noch viel zu tun. Ich bleibe dran, das verspreche ich.
Über Ihre Unterstützung, Ihre Kritik, Ihren Rat und Ihre Mithilfe würde ich mich sehr freuen. Gemeinsam können wir Thüringen noch kinder- und familienfreundlicher gestalten.
Ich wünsche Ihnen, Ihren Kindern und Enkelkindern einen schönen Nikolaustag. Eine Kleinigkeit für den Stiefel habe ich mitgebracht!

Eine frohe Advents- und Weihnachtszeit!
Ihre Susanne Hennig-Wellsow

Dateien:
PR24-Seite09.pdf60 K